Forschungssemester in Nordeuropa | Die Reiseroute | Teil Eins

Das mit dem Reisen in zwei Monaten durch Nordeuropa ist dann doch etwas aufwendiger als gedacht – zwar (und weiter bin ich noch nicht) sind in Finnland Bus und Bahn recht erschwinglich – vor allem wenn man flexibel bei der Verkehrsmittelwahl ist, Inland- bzw. NordEuropaFlüge kosten dagegen recht ordentlich.

Jugendherbergen und Hostels, die ähnlich gut bezahlbar sind wie in Deutschland gibt es kaum, ich bin daher auf Couchsurfing, AirBnB und ähnliche Plattformen umgestiegen, und zwischendrin dann eben doch auch mal Hotel.

Wie ist nun die Route?

Von Köln mit dem Auto ins nicht so spannende Travemünde, und dann 30 Stunden Fähre nach Helsinki – war schon schön und gut so, aber leider hat das WLAN da überhaupt gar nicht funktioniert und ohne HandyEmpfang ging dann auch nichts online via Router….

hinfahrt im vw bus

unterwegs vom Rhein an die Ostsee….

Pause in Travemünde

kurz Travemünde schön getrunken (auch das hat nicht funktioniert, der Sekt im Aperol Spritz war bapp-süss, entgegen der Ansage)

alles auf grün - auf nach helsinki

ging es dann auf die Fähre – grünes Licht, quasi.

In Finnland vom Süden in den nicht ganz so hohen Norden mit einem kleinen Abstecher ins schwedische Umeä:

  • Helsinki – Vantaa – Espoo – Tampere und Turku in Woche eins,
  • dann Pause in Fiskars, wo Frank (mein Partner) sein Artist in Residence macht.

Reiseroute Teil 1

Meine Route dank Falk.de

Von hier schreibe ich auch gerade…

… und unterbreche für die LiveMusik im örtlichen Pub.

Elävää musiikkia- Iäni

Elävää musiikkia: Iäni

Mehr dann morgen – auch mit Infos über  die einzelnen Stationen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.