persönlicher Rückblick | Norwegen

Norwegen ist das Land, welches ich vorher bereits öfter besucht habe und was mich vorab in der Planung am meisten begeistert hat – und dies auch zurecht, wenngleich ich Finnland wirklich lieben gelernt habe. Landschaftlich waren aber die Impressionen meiner Reise mit Boot, Bus, Bergwanderung und Bahn unvergleichlich.

Doch das soll hier nicht im Vordergrund stehen. Die Öffentlichen Bibliotheken in Norwegen sind ähnlich innovativ die in Finnland, auch hier ist der Versuch einer gelingenden Balance der bibliothekspolitischen Positionierung zwischen (kommunal)politischer Bühne, Bürgerbeteiligung und Kulturveranstalter in seinen offenen Entwicklungen gleichermaßen greifbar. Die Bibliotheken sehen sich als Wohnzimmer der Städte, die auch strittigen Themen ein Podium geben möchten, die aber auch digital und ausstattungsgemäß modern sein möchten. Die Entwicklungen v.a. in Toyen und der neuen Deichmanske verdeutlichen das ebenso wie die umfassenden Umstrukturierungen (inhaltlich, räumlich, personell) in Bergen, Stavanger und (nicht ganz so intensiv) Trondheim.

Die Bibliotheken in Norwegen sind auch rechtlich ähnlich gut abgesichert und vernetzt wie in Finnland, und auch hier gibt es ein aktuelles Strategiepapier:

The Ministry of Culture  National strategy for libraries 2015–2018: The central government’s tasks and responsibilities regarding the development of the public libraries 

Das ganze ist ein wenig formaler aufgemacht als die doch eher bürgernahe und übersichtliche Version der Finnen, inhaltlich aber ähnlich spannend und die gleichen Themen aufgreifend.

So schreibt der Direktor der Nationalbibliothek, Aslak Sira Myhr – der gleichzeitig auch die Funktion eines nationalen ‚Oberbibliothekars‘ hat und – wie meine InterviewpartnerInnen unterstreichen sehr an den Öffentlichen Bibliotheken und ihrer Arbeit interessiert ist und diese stark in den Fokus seiner Arbeit richtet:

Our strategy in a new digital era will develop this notion of the library as a public educator where the library is part of the foundation of democracy and the lifeblood of the Norwegian cultural system.

The modern library must be a digital knowledge resource, giving access to knowledge and culture you would either have to pay for or that would be inaccessible. And the librarian must act as a guide to this knowledge. A modern librarian cannot be replaced by Google but must be able to give the user the help that Google cannot provide.

The library of the future is a meeting place: a cultural institution that arranges events for the public, an arena for debate that develops and expands democracy, and a learning arena that disseminates and shares knowledge. It is a place where people can be both neutral members of the public and active participants.

norwegen - schön war es....
Norwegen – schön und spannend war es….

Das deckt sich sehr mit den Aussagen meiner Interviewpartner, die ich an dieser Stelle noch einmal abschliessend in der Reihung meiner Besuche (Göteborg aussparend, das kommt dann in das schwedische Fazit) wiederholen möchte:

eine wirklich inspirierende Interviewpartnerin
Kristin Danielsen, die (ehemalige) Leiterin der Osloer Stadtbibliothek und jetzige Direktorin des Norwegian Arts Council

‚Stay awake!‘ is the slogan of Deichmanske, and that means being aware about what’s going on in society and in your own life. It’s about ‚hack reality‘, about improving critical thinking and curiosity – about us as a library empowering the people to get out the best version of themselves.

Kristin Danielsen
(ehemalige) Leiterin der Osloer Stadtbibliothek und
jetzige Direktorin des Norwegian Arts Council

 

meine gesprächspartnerin
Lene Romstad, Rådgiver/advisor in Trondheim folkebibliotek

We have to be a cultural arena, an informal and formal meeting space for the community. We want to create attractive environments, where people can interact and discuss, as well as work in privacy.

Lene Romstad
Rådgiver/advisor in Trondheim folkebibliotek

meine interviewpartner in der Werkstatt
Sverre Helge Bolstad – Avdelingsleder Teknologi og læring – und Ritha Helland – avdelingsleiar Loddefjord Bibliothek

We are proactive in closing gaps between ‘information poor’ and ‘information rich’. In doing so we are focusing on being a place where everybody has equal access and equal rights.

Rita Helland
Avdelingsleiar Loddefjord Bibliothek, Bergen

In it’s past, the library focused mainly on culture and reading – nowadays we are working with partners in technology, music, science and entrepreneurship. We used to ask for partnerships – today they are coming to us! And we cooperate with different community groups, knowledge-groups, that we build on as resources for strong networks.

Sverre Helge Bolstad
Avdelingsleder Teknologi og læring, Bergen

 

Marit Egaas - die CHefin der BIbliothek hat alle Hände voll zu tun - neben dem Umbau und der Modermisierung der oberen Etagen strukturiert sie gerade auch die Organisation der BIbliothek um
Marit Egaas – Leiterin der Stadtbibliothek Stavanger und des Solvberget Kulturhauses

What is unique with the idea of a library, what is unique with us – the answer to that question is what we use to build and change our library on all levels. And we dare to take all the chances we get!

Libraries used to be orientated towards giving the whole public access to knowledge.  However –  we have moved from a knowledge institution to a cultural institution and are particularly good at the latter. But we have to keep being a knowledge institution as well…

Marit Egaas
Leiterin der Stadtbibliothek Stavanger
und des Solvberget Kulturhauses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.